Zum Inhalt springen

Jugendhilfe

Wie an den allermeisten Frankfurter Schulen gibt es an der BGS ein Jugendhilfeangebot. Der aktuelle Rahmenstandard des Förderprogramms rahmt die Angebote vor Ort.

Leitziel des Förderprogramms Jugendhilfe in der Schule ist, jungen Menschen über die Gewährleistung der Bildungsbeteiligung soziale und gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen. Es ist damit ein kommunaler Beitrag zur Entwicklung einer inklusiven und partizipativen Schulkultur.
Jugendhilfe in der Schule trägt dazu bei, dass Kinder und Jugendliche in die Lage versetzt werden, ihre Fähigkeiten zu entfalten, ihre Leistungspotenziale zu nutzen, kontextadäquat zu handeln, Probleme zu lösen und Beziehungen zufriedenstellend zu gestalten. Kinder und Jugendliche haben ein Recht auf Förderung ihrer Entwicklung, auf Entfaltung ihrer Persönlichkeit, auf ein gesundes Aufwachsen und auf Schutz ihrer geistigen, körperlichen und seelischen Unversehrtheit. Sie sollen in ihrer Selbstbestimmung, Selbstwahrnehmung und Gemeinschaftsfähigkeit gestärkt werden, Selbstwirksamkeit erfahren und lernen, eigene Entscheidungen zu treffen.“
Rahmenstandard Jugendhilfe an der Schule Stand 04/21

Träger der Jugendhilfe an der BGS ist der gemeinnützige Verein Jugend braucht Arbeit e.V. Die vielfältigen Angebote der Jugendhilfe unterstützen unsere Schüler*innen sowohl in ihrer persönlichen als auch in ihrer schulischen bzw. beruflichen Entwicklung. Im Vordergrund stehen hier immer die individuellen Bedürfnisse und Bedarfe, das persönliche Wohlergehen jedes einzelnen Kindes.

Die pädagogischen Fachkräfte sind Ansprechpartner*innen für alle Schüler*innen, Eltern, Lehrer*innen, externe Hilfesysteme und Kooperationspartner*innen.

Neben dem allgemeinen Kinder- und Jugendschutzauftrag zählen die folgenden Punkte zu unseren Kernaufgaben:

Natürlich stehen die Mitarbeiter*innen der Jugendhilfe jederzeit in engem Austausch zum Lehrer*innen-Kollegium. Dazu gehört auch die regelmäßige Teilnahme an gemeinsamen Supervisionen, Gesamt- und Stufenkonferenzen sowie die gemeinsame Planung von pädagogischen Tagen, um die Schulentwicklung gemeinsam weiter gewinnbringend voranzutreiben.

Ganztag

Den Ganztag der Schule unterstützt Jugend braucht Arbeit als Träger der Frühbetreuung und des Ganztages. Seit dem Schuljahr 2020/21 können sowohl die Grundstufe als auch die Mittelstufe die Ganztagsangebote besuchen. Zurzeit sind ca. 1/3 der Schüler*innen der Schule im Ganztag angemeldet. Eine Verzahnung des Vor- und Nachmitttages ist in Planung. Seit dem Schuljahr 2020/21 befindet sich die Schule im Profil 2, für die Grundstufe wurde der Ganztag im Profil 1 eingerichtet.

Frühbetreuung:

Ab 7:15 Uhr ermöglicht es die Frühbetreuung den Schüler*innen in der Schule anzukommen und von pädagogischem Mitarbeiter*innen in den Tag begleitet zu werden. Hier wird gespielt, gelacht und gesungen, Probleme werden erörtert, so manche schlechte Nacht oder ein schlechter Traum werden besprochen und vertrieben. Unser Ziel ist die Schüler*innen am Morgen aufzufangen, um ihnen einen guten Start in den Schultag zu ermöglichen.
Als besondere Förderung wird über die Frühbetreuung täglich eine individuelle Leseförderung organisiert.

Mittagessen:

Nach dem Unterricht startet der Nachmittag für die Schüler*innen mit einem warmen Mittagessen. Auch hier wird sich an der gesunden Schulverpflegung beteiligt. Kooperationspartner zurzeit stellt für uns das Startorante dar, das jede Woche wechselnde Mittagsmenüs auf der Speisekarte hat.

Der Förderverein sponsert zudem mit je 1€ jedes Mittagessen, sodass es für Selbstzahler pro Tag nur 2€ kostet.

Nachmittagsangebote:

Die Angebote am Nachmittag können von Schüler*innen der Grundstufe bis 14:15 Uhr, von Schüler*innen der Mittelstufe bis 15:45 Uhr besucht werden. Freitags endet für alle der Nachmittag bereits um 14:15 Uhr.

Am Nachmittag werden über festangestellte Mitarbeiter*innen und Honorarkräfte Kurse und AGs für die Schüler*innen angeboten (z.B. Werken, Mädchenfußball, Nähen, Bewegungsangebote). Unser Ziel ist hier die Bedürfnisse und Interessen der Schüler*innen zu verstehen und die Angebote diesen anzupassen. Auch am Nachmittag sollen sich die Schüler*innen wohl in ihrer Schule fühlen. Die Verbindung von Schule und außerschulischer Lebenswelt ist uns ein wichtiges Anliegen. So bieten wir auch Raum für Gespräche und Rollenspiele, für Ausflüge und begleitete Besuche in Jugendzentren und andere externe Einrichtungen.